Discovery Kyrgyzstan
 
Discovery Kyrgyzstan travel guide #10/2008
BUY
SUBSCRIBE
 

Home | About us | Links | Subscribe | Advertising | Our Team | Support

 
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004

 

Über Das Özgen Minarett

Die alte Stadt des Özgen ruhte auf einer hohen Sandbank des Kara-Darya Flusses und bestand aus drei Schakhristans, von denen nur der Hügel und Mauerreste erhalten sind. Des weiteren sind noch ein Minarett aus dem 11. Jh. und drei Mausoleen, die aus dem 11. und 12. Jh. stammen, zu finden. Das Ganze bildet einen einzigartigen architektonischen Ausstellungsort des mittelalterlichen Zentralasiens. Das Özgen Minarett ist vertikal und besteht aus drei Teilen: der untere Teil ist ein Oktaedern der 5 m hoch ist, der mittlere Teil hat die Form eines zugespitzten Zylinders und der obere Teil ist eine Laterne, die von 1923 bis 1924 mit einer Kuppel und gewölbten Fenstern dazu errichtet wurde. Das Minarett ist 27,5 m hoch. Der Durchmesser des unteren Teils beträgt 8,5 m, der obere Teil 6,2 m. Als Baumaterial für das Minarett wurden hauptsächlich Ziegelsteine verwendet. An der Unterseite befindet sich eine gewölbte Tür, die zum spiralartigen Treppenhaus führt, zu dessen Beleuchtung zwei schmale Fenster dienen. Das zylinderförmige Teil ist mit 11 Riemen verziert, von denen die Schmaleren mit geprägten Mustern verziert sind. Da die Verzierung künstlerisch und technisch komplexer als die des Burana Minaretts im Tsсhui Oblast ist, wird angenommen, dass das Özgen Minarett später als sein Bruder im Norden errichtet wurde. Nahe dem Minarett befinden sich drei Mausoleen, die in einer Linie errichtet wurden. Sie werden das nördliche, das mittlere und das südliche Mausoleum genannt. Das Mittlere entstand als erstes im frühen 11. Jahrhundert (1012 bis 1013). Einigen Quellen nach wurde es zu Ehren des Karakhaniden Nasr des ibn Ali errichtet. Es ist in Form eines Quadrates und hat folgende Ausmaße: ca. 11,3 m x 11,4 m, im Inneren 8,5 m x 8,5 m, und ca.13 m hoch. Das Baumaterial wurde gebrannter Ziegelstein verwendet und es wurde reich dekoriert, wie durch die formlegende Ziegelsteinarbeit, so auch durch geschnitzte Verzierungen im Alabasterpflaster. Man kann ungefähr 12 geometrische und Pflanzenmotive zählen. In den Ecken gibt es Säulen und es hat vier Eingänge, von denen momentan aber nur drei als Eingänge dienen. Die westliche Fassade hat die Form eines Portals mit einer Tür in einer tiefen Nische. Die Nische wird mit einem Spitzbogen überstiegen, der durch Säulen gestützt wird. Die Nische ist ca.3.8 m breit und ungefähr 7 m hoch und ist mit dekorativen Streifen gestaltet. Das Nordmausoleum wurde zwischen 1152 und 1153 errichtet, was in den zwanziger Jahren des vorigen Jahrhunderts durch eine Analyse der Beschriftungen festgestellt wurde, die auf dem Mausoleum gefunden worden sind. Entsprechend einiger Quellen war es als Grab für Klitsch-Burhan-Khan und seine Eltern geplant, aber entsprechend anderer Quellen ist es die Ruhestätte von Iltschi-Mazi-Sultan. Eine andere Beschriftung jedoch sagt, das Mausoleum sei zu Ehren von Dschalal-ad-dinual-Husein errichtet wurden. Das Baudenkmal hat eine quadratische Form, ca.10,2 m x 12,2 m, (das Innere misst 7,5 m x 7,5 m) und wurde aus Ziegelstein errichtet. Im Inneren gibt es zwei Säulen, die als Stützen für den Sims auf beiden Seiten des Portals dienen und die mit einem rhombischen Muster aus Ziegelstein verziert sind. Zusätzlich zu den dekorativen Mauerarbeiten und Alabasterschnitzereien gibt es auch Terrakotta-Fliesen mit verschiedenen Formen von Verzierungen und geschnitzten arabischen Beschreibungen. Das südliche Mausoleum wurde zwischen 1186 und 1187 errichtet, (dieses Datum wurde ebenfalls bei der Analyse der Beschriftungen festgestellt), aber es ist unbekannt, wer dort begraben liegt. Es ist viel kleiner als seine Nachbarn, obgleich es auch im Inneren quadratisch ist, mit ca. 6,4 m x 6,4 m. Das Portal ähnelt dem des Nordmausoleums, aber der Dekor ist unterschiedlich. Hier wurden unterschiedliche Größen der Terrakotta-Fliesen mit Inschriften verwendet, Kalligrafie im Stil der "kufi" und "nash", mit "Islami" Verzierungen, mit Sternen und Kreuzen sowie Weintraubenpflanzenornamente.

 

Discovery Kirgistan #11

 

Copyright © 2007 - Discovery Kyrgyzstan - www.discovery-kyrgyzstan.com - All Rights Reserved